Filine bloggt

Lifestyle, Familie, Reisen, Food
Zwetschgenmarmelade
Essen & Trinken Kochen

Zwetschgenmarmelade mit Rezept & Tipps von Oma!

Es ist Zeit für Zwetschgenmarmelade! Und was für ein Glück dass ich eine Schwester mit Bauernhof habe, die in ihrem Garten einen Zwetschenbaum stehen hat. Noch mehr Glück ist es aber wenn man jemanden hat, der diese Zwetschen für einen pflückt und mitbringt. So habe ich eigentlich meiner Mutter, der lieben Uroma, diese leckere Zwetschenmarmelade zu verdanken und ein großes Dankeschön geht natürlich auch an mein Schwesterlein;-). Heute bekommt ihr mein Rezept für Zwetschgenmarmelade und gleich einige Tipps für die Zubereitung mitgeliefert!

Zwetschgen

Zwetschgenmarmelade und Tipps von Oma!

Na, ein bisschen Arbeit hatte ich schon selbst mit der Zubereitung dieser Marmelade! Das Rezept bekommt ihr natürlich heute im Blog mitgeliefert. Schwierig ist es nicht, so eine Marmelade zuzubereiten. Und bitte nicht mit Pflaumenmus verwechseln, denn Pflaumenmus ist etwas aufweniger in der Verarbeitung und braucht bedeutend länger. Nicht nur deshalb habe ich mich für Marmelade entschieden, wir mögen diese auch lieber, weil sie fruchtiger schmeckt als Mus. Bei der Zubereitung solltet ihr unbedingt einige Dinge beachten!

Meine Tipps:

  1. Einmachgläser besorgen! Hebt Gläser von gekaufter Marmelade oder Frucht auf. Das spart Geld! Es gibt z. Bsp. diese schönen Gläser von „Zum Dorfkrug“ mit Schraubverschluss. Ich kaufe die Produkte sehr gerne weil sie ohne Zusatzstoffe hergestellt sind und weil sie sehr lecker sind (zum Beispiel die Kirschgrütze). Ein weiterer Vorteil bei diesen Gläsern ist: die Klebeetiketten lassen sich leicht und ohne Rückstände entfernen. Aber es gehen natürlich auch andere Gläser.
  2. Nicht vergessen: die Gläser vor dem Befüllen einmal heiß ausspülen wegen der Keime! Das ist wichtig, damit die Marmelade nicht schimmlig wird.
  3. Bei Früchten mit zuwenig Säure etwas Zitronensaft oder 1 Tütchen Zitronensäure zufügen. Damit geliert sie besser! Macht die Gelierprobe indem ihr etwas fertige Marmelade auf einem kleinen Teller auskühlen lasst. Wird sie fest ist die Marmelade perfekt!
  4. Gläser nach dem Befüllen sofort mit Deckeln verschließen und in Ruhe auskühlen lassen.
  5. Marmelade lässt sich sehr nett verschenken. Einfach ein passendes Stückchen Stoff zuschneiden und mit einem hübschen Band zubinden. Besser hält es wenn man es vorher mit einem Gummiband fixiert. Jetzt noch einen Anhänger passend beschriften und fertig ist ein super Bio-Geschenk aus der eigenen Küche! Darüber freut sich doch jeder und es ist auch ein nettes Mitbringsel zur nächsten Küchenparty oder zum Brunch!
  6. Traut euch was! Eine Stange Zimt mitkochen ist ja nichts Neues, aber man kann auch mal etwas ausprobieren. Einfach einen kleinen Stiel Rosmarin ins fertige Marmeladenglas stecken und dieses zuschrauben. Das gibt ein ganz feines Aroma und ist mal etwas anderes.

Zwetschgenmarmelade

So, das waren meine Tipps für heute und nun bekommt ihr endlich das Rezept für meine Zwetschgenmarmelade!

Rezept Zwetschgenmarmelade

Zwetschgenmarmelade

Das braucht ihr für 3 kg Zwetschgen:

  • Drei Kilo Zwetschgen
  • 3 Pck. Gelierzucker 2:1
  • 1 Stange Zimt
  • ein Tütchen Zitronensäure (alternativ etwas Zitronensaft)

Zubereitung:

Die Zwetschgen waschen entsteinen, vierteln und in einen großen Kochtopf geben. Dann mit einem Pürierstab pürieren oder leicht stückig lassen. Mit dem Gelierzucker und der Zitronensäure mischen und etwa 4 Minuten kochen lassen. Ich habe die Zimtstange erst nach 2 Minuten zugegeben, weil ich nur einen ganz leichten und feinen Zimtgeschmack wollte. Das könnt ihr aber ganz nach Belieben machen. Und alles ist alternativ abwandelbar-weniger Zwetschgen, weniger Zutaten. Bei gleicher Menge Gewürzen wird es halt kräftiger im Geschmack und den Zimt kann man auch durch Zimtpulver nach Geschmack ersetzen.

Zwetschgenmamelade

Lecker genießen!

Die Marmelade habe ich in die (wie bereits oben beschrieben) ausgespülten Gläser gefüllt und verschraubt. Die Zimtstange habe ich vorher entfernt. Ein Glas wurde gleich zum Probieren in der Küche gelassen. Nicht nur zum Frühstückscroissant schmeckt die Zwetschgenmarmelade super, auch einen fertig gekauften Cheesecake kann man damit toppen! Die Marmelade schmeckt bestimmt auch super zu Vanilleeis aus eigener Herstellung!

Zwetschgenmarmelade

Ach ja, bevor ich es vergesse: schaut euch unbedingt auch mal das leckere Rezept auf dem Blog von Tina-Maria an! Dort konnte ich mir vor einigen Tagen bereits Apetit holen, denn sie hält auch ein leckeres Rezept für Zwetschenmarmelade für euch parat.

Macht es nach und berichtet mir! Liebe Grüße von Filine

9 Kommentare

  1. Liebe Silvia,

    dieses Jahr habe ich noch gar keinen Zwetschgenkuchen gemacht – habe allerdings auch keine eigenen Zwetschgen und bin nicht auf den Markt gekommen.
    Das Zwetschgenmus kenne ich noch von meiner Mutter. Sie hat es auch immer selbst gemacht. Das Rezept hatte ich aber nicht. Ich glaube, sie hatte noch eine Walnuss mit hineingelegt. Auf jeden Fall war es superlecker.
    Danke für dein Rezept. Vielleicht schaffe ich es ja doch noch, an meine Zwetschgen zu kommen.

    Liebe Grüße
    Sabine

  2. Liebe silvia,
    das sieht unglaublich lecker aus.
    Da würde ich jetzt auch ein Brötchen oder Kcuhenstück mit Marmelade essen.
    Liebe Grüße Marie

  3. Hallo Sivia, vielen lieben Dank für das Verlinken. Sehe es erst jetzt, da ich ja vereist ware. Da werde ich doch gleich mal auch verlinken 😉 Lg TinaM-Maria

Mit dem Absenden deines Kommentars stimmst Du automatisch dem Datenschutz unserer Seite zu!

%d Bloggern gefällt das: